Executives und Führungskräfte im eigenen Scheinwerferlicht

von Andreas von Oertzen

Strahlende Führungskräfte im Dienste des eigenen Ego richten mitunter viel Schaden an. Am Ende aber scheitern sie meistens - an der Widerstandskraft der Organisation und deren Kultur

Manch neu inthronisierte Führungskraft beginnt ihre Tätigkeit mit sensationellen Ankündigungen. In hohem Tempo trifft sie machtvoll Entscheidungen und stellt Weichen neu. Dies ruft große Begeisterung auf der einen Seite und große Widerstände auf der anderen Seite hervor. Im Kern geht es dabei oft gar nicht um die Entscheidungen und Weichenstellungen selbst. Sondern es geht um das Temperament und den Charakter der Führungskraft.

Es kann gefährlich werden, dies zu lange zu übersehen. Wenn das Problem in der Persönlichkeitsstruktur der Führungskraft zu suchen ist, wird es durch Prozessveränderungen allein nicht besser werden. Es kann im Gegenteil solange schlimmer werden, bis das Ganze in einem großen Fehlschlag endet – im Weggang wichtiger Schlüsselmitarbeiter, dem Beziehungsabbruch wichtiger Partner, dramatischen Umsatzentwicklungen oder vergleichbarem.

Was sollte das Führungsteam also tun?

Möglicherweise ist eine Zeit der Prüfung der Stabilität des Systems gekommen. Ein Laissez-faire, wenn es zulange dauert, weil sich niemand traut, Widerspruch zu erheben, kann bedeuten, dass sich das Unternehmen nicht mehr erholt. Eine Antwort lautet also: Wachsamkeit.

Oft entstehen parallel neue Denkströmungen, neue Allianzen und neue Themen. Möglicherweise können nur wenige Mitarbeiter den Missbrauch von Macht bekämpfen, ohne Angst haben zu müssen. Wenn es keine Unterstützung mehr zu geben scheint, wird die gemeinsame Besinnung auf die Werte des Unternehmens umso wichtiger. Gefährlich, wenn es keine solchen besitzt.

Werte wie Wahrheit, Gemeinsamkeit, Pflichtgefühl, Respekt, Offenheit sind es, die ein von sich stark eingenommener Manager möglicherweise vermissen lässt. Es geht hier also einmal nicht um Prozesse, so wie meistens, sondern um Werte.

Am Ende wird eine Führungskraft, die den eigenen Glanz über das Interesse der Organisation stellt, oder die sich der Organisationskultur zuwider verhält, scheitern. So gut deren Taktik auch sein mag. Denn mit jeder Maßnahme schafft sie sich neue Gegner und stärkt deren Verbundenheit untereinander. Früher oder später wird auch der Letzte sagen „Stopp!“

Was sagte Eliot A. Cohen,  Counselor von Außenministerin Condoleezza Rice, zur Situation mit dem neuen amerikanischen Präsidenten Donald J. Trump: “Es ist nichts Großes an dem Amerika, das Donald Trump zu schaffen glaubt. Aber am Ende wird es die Größe Amerikas sein, die ihn aufhalten wird.“

Mehr zum Thema Kommunikation und Führung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben