von Andreas von Oertzen

MOST WANTED: MUSIC (MW:M) am 10.11.2016 im Haus Ungarn in Berlin

In der Musikbranche arbeiten oftmals kleine Teams zusammen, wobei für den Teamleiter die in Unternehmen sonst übliche Weisungsbefugnis fehlt. Das führt zu unklarer Kompetenzverteilung, Motivationslücken, Konflikten.

Fast jeder im Business kennt das Gefühl, von seinen Business Partnern im Stich gelassen worden zu sein. Indem sie nicht motiviert waren, es anders haben wollten oder gar nicht erst auftauchten.

30 Teilnehmer lernten in dem kompakten Workshop „Führen und motivieren ohne Weisungsbefugnis“ Wege kennen, wie sie ihre Partner bewusster ansprechen können. Sie bekamen Input und Gelegenheit zur Selbstreflexion, um ihrem Wunsch nach einem motivierten und proaktiven Umfeld ein Stück näher zu kommen.

In ergebnisorientierten Workshops, Panels und Talks widmet sich die MW:M #convention hochaktuellen und spannenden Themen, die die Branche beschäftigen. Und zwar so, dass die TeilnehmerInnen einen realen Mehrwert mitnehmen. Für sich, ihr Unternehmen und ihre tägliche Arbeit.

Weiterlesen …

von Andreas von Oertzen

Sprechstunde Musikwirtschaft der Berlin Music Commission - "How to build and manage a Team"

Über fünfzig Prozent der Unternehmen aus der Kreativwirtschaft sind Kleinunternehmen ohne oder mit wenigen Festangestellten (Quelle: Kultur- und Kreativwirtschaftsindex, Berlin-Brandenburg 2015). Gerade in der Musikbranche arbeiten oftmals kleine Teams zusammen, deren Strukturen sich erst mit den gegebenen Anforderungen und Aufgaben entwickeln - und mit Ihnen das passende Führungsverhalten.

Zum zweiten Mal ging es in der Sprechstunde der Berlin Music Commission um adäquate Strukturen von Teams und um deren Führung. Die Teilnehmer interessierten sich während der Neuauflage des Workshops „How to build and manage a Team - Strukturierung und Führung in kleinen Unternehmen" erneut insbesondere für die Aspekte Strukturen, Motivation, Delegieren und Aufgabenteilung.

Im Dialog mit ihnen widmete sich Andreas von Oertzen gezielt den Schwierigkeiten und Herausforderungen von kleinen Teams und gab Hilfestellungen bei allen Fragen rund um Mitarbeiterführung und Teammanagement. Die beiden Mini-Workshops fanden im April und Juni in der Geschäftsstelle der Berlin Music Commission statt statt.

Weiterlesen …

von Andreas von Oertzen

Netzwerkpartner der Berlin Music Commission

Andreas von Oertzen ist Netzwerkpartner der Berlin Music Commission (BMC), das übergreifende Netzwerk der Berliner Musikwirtschaft. BMC bündelt die Potentiale von Deutschlands bedeutendstem Musik-Standort. Die Mitglieder kommen aus allen Bereichen der Musikwirtschaft, wie Live Entertainment, Clubkultur, Bildung, Recorded Music, Music Software und Music Media.

Weiterlesen …

von Andreas von Oertzen

Reflexionen der Musikindustrie: Berlin Music Week 2014

Berlin, September 2014 - (von Andreas von Oertzen) Die Berlin Music Week mit positiver Bilanz: 3.500 Delegierte aus über 30 Ländern bei der WORD!-Konferenz im Postbahnhof. Tausende Begeisterte Musikfans überall auf den Music-Events.

Zum Abschluss fand am Sonntagabend fand die fünfte Berlin Music Week ihren qualitativ hochwertigen Abschluss mit neun beeindruckenden Finalisten im Admiralspalast, wo am Ende der Berliner Act Lary den New Music Award gewann. Zu den Finalisten: siehe hier. Wir werden noch mehr von diesen Talenten hören.

Die Konferenz WORD! im Rahmen der Jubiläumsausgabe der diesjährigen Berlin Music Week eröffnete mit einem prominenten Talk am Donnerstagmorgen im Großen Fritzclub im Berliner Postbahnhof bei Croissant und Kaffee für die Frühaufsteher: Dieter Meier, einer der beiden Köpfe der Band Yello, Ulrich Schmitz, CTO von Axel Springer und treibende Kraft hinter der Digitalisierungs-Strategie des Konzerns und Tina Funk, General Manager von Vevo diskutieren mit Weitblick und teilweise kritischem Unterton wichtige Themen. Auch Tim Renner, Berlins Staatssekretär für Kultur, griff die die großen Themen der Konferenztage auf: Veränderungen durch Digitalisierung und Technisierung, Perspektiven der Recorded Industry, Diversity und Produktionsbedingungen der Popkultur.

Weiterlesen …