Erfolgreiche Lernstrukturen

Geplante Wandlungs- oder Lernprozesse in Organisationen sind erfolgreich, wenn alle wesentlichen Themen als Parameter erfasst und behandelt werden. Dazu dienen die passenden Fragen und Checklisten. Wer sind die wichtigen Interessengruppen? Wer entscheidet? Wer wird geschult? Wer ist betroffen? In meiner eigenen Unternehmer-Praxis habe ich es erlebt, dass allein das Vergessen eines wichtigen Stakeholders große Lernprojekte zum Stillstand bringen kann.

Ein gutes Lernkonzept für den Controller wird dem kreativen Manager vielleicht zu trocken, zu wenig emotionalisierend und dadurch leblos vorkommen. Ein Lernkonzept für den kreativen Manager wird dem Controller möglicherweise unsachlich, unsystematisch und zu stark fehlertolerant erscheinen. Eine besondere Herausforderung besteht darin, dass sich einzelne Manager, beispielsweise Produktmanager, in mehreren Organisationskontexten bewegen müssen. Eben noch ein exakter Produktionscontroller, dann kreativer Design-Lobbyist, anschließend sozialkompetenter Kundenbetreuer. Andere Lernziele, andere Methoden.

Der nachfolgende Videoclip zeigt einen Ausschnitt aus einem Interview mit Andreas von Oertzen zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens. Es handelt sich um den Ausschnitt eines Online-Kurses mit freundlicher Genehmigung der ADP-Akademie.

Das selbstlernende Unternehmen

Je höher die Organisationsintelligenz, desto höher der Grad der Lernfähigkeit, das heißt auch der Anpassungsfähigkeit. Eine lernende Organisation ist somit immer ein bewegliches System. Die Art und Weise, wie eine Organisation – sei es eine ganze Firma oder nur eine Abteilung – mit dem Lernen und mit dem Wandel umgeht, hängt davon ab, wie sich diese Organisation grundlegend verhält. Ist sie vorwiegend prozess- oder kundenorientiert, hat sie eine Linien- oder eine Matrixstruktur, geht es eher um Präzision oder um Innovation? Verschiedene Organisationstypen lernen anders, wandeln sich anders, passen sich anders an. Es ist wichtig zu wissen, WER WANN WAS zu lernen hat.

Im Sinne der Organisationsentwicklung ist eine Lernende Organisation vor allem wandlungsfähig. Denn nicht die heutige Menge des Wissens in der Organisation entscheidet über deren künftige Wettbewerbsfähigkeit, sondern die strukturelle Fähigkeit dieses Wissen immer wieder zu aktualisieren.