Unternehmensresilienz

Es gibt große und kleine Unternehmen, die nichts aus der Bahn zu werfen scheint. Sie verzweifeln nicht an einer Krise, sondern sie wachsen sogar daran. Was unterscheidet diese Unternehmen von denjenigen, die mit Krisen hadern oder gar daran zerbrechen? Was hat sie - zum Beispiel im Krisenjahr 2009 - zu Stehaufmännchen gemacht?

Eine Antwort lautet: Resilienz.

Resilienz bezeichnet für Unternehmen und für Menschen die Fähigkeit, sich existenziell schwierigen Situationen stellen und das Unerwartete managen zu können. Solche Unternehmen passen sich flexibel an und lernen gleichzeitig aus der Krise. Krisenerfahrene Menschen oder Gruppen oder Organisationen sind in der Lage, resilient zu handeln.

Die Unterbrechung von Gewohnheitsmustern

Systemisch betrachtet kann eine Krise als Versuch einer beginnenden Anpassungsleistung gesehen werden. Der Versuch gelingt jedoch zunächst nicht. Das Misslingen ist von Angst und Stressreaktionen begleitet. Der immer wieder empfundene Kontrollverlust wird sehr negativ bewertet und verhindert die Musterunterbrechung.

Eine Musterunterbrechung kann durch die Aktivierung der Resilienz-Konstellation zu einem sinnvollen Anpassungsprozess führen. Ein Schlüsselfaktor für die Prävention und Früherkennung der Krise ist die Achtsamkeit im Unternehmen. Achtsamkeit geht schnell verloren, und ihr Schwinden wird unter zahlreichen Umständen begünstigt. Mit der Achtsamkeit geht auch die Wachsamkeit für frühe Krisenindikatoren verloren.

Wir unterstützen Sie darin, die relevanten Umstände systematisch zu identifizieren und zu bearbeiten.